Schon lange habe ich diesen Beitrag in meinen Entwürfen gespeichert und dank unserer 4 Weeks of Fitness Reihe schafft er es endlich online. Diese Woche steht alles unter dem Thema 10 Tipps. Den Anfang hat bereits die liebe Vicky gestern gemacht und uns 10 Tipps für bessere Regeneration nach dem Sport verraten.  Bei mir dreht sich alles um einen gesunden Lebensstil. Wenn ich an die Zeit denke, wo ich mich ausschließlich von Fertigpizza, Nudeln und Fast Food ernährt habe dann greife ich mir an den Kopf. Ich bin mit 18 von zuhause ausgezogen, habe zum studieren begonnen und ja habe auch irgendwie einfach nur die Zeit genossen. Da war halt keine Zeit da zum Kochen, denn Feiern, mein Cheerleader Training und auch die Uni hatten einfach Vorrang. Erst als ich meinen Freund kennengelernt habe, hat sich das ganze geändert. Das hat eigentlich gar nicht so viel mit ihm zu tun gehabt, sondern eher damit, dass für 2 Personen kochen einfach mehr Spaß macht. Von dem Zeitpunkt an habe ich auch versucht gesündere Sachen in den Speiseplan zu integrieren und mich auch mehr mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Mittlerweile gehört es einfach zu meinem Alltag dazu und es macht mir auch riesen Spaß immer wieder neue Dinge auszuprobieren. Doch gesunde Ernährung alleine führt noch nicht zu einem gesunden Lebensstil und aus diesem Grund habe ich euch heute meine persönlichen 10 Punkte zusammengeschrieben.

10-tipps_berries-&-passion-

1. Viel trinken

Viel trinken ist einfach das A und O und unheimlich wichtig. Am besten ist es natürlich wenn man auf zuckerhaltige Getränke verzichtet und stattdessen zu Wasser greift. Damit es aber nicht ganz so langweilig ist, mache ich mir gerne Wasser mit ganz vielen leckeren Früchten. Sieht nicht nur hübsch aus, sondern schmeckt auch unheimlich gut. Ein guter Tip, stellt euch immer einen Krug Wasser auf euren Tisch und packt eine kleine Wasserflasche in eure Tasche, so wird man immer ans Trinken erinnert. Wenn man 2-3 Liter am Tag trinkt ist man schon sehr brav. Ich persönlich tue mir manchmal ziemlich schwer und muss mich auch andauernd daran erinnern, aber seit ich mir über all einen Krug mit Wasser hingestellt habe, geht es eigentlich und auf mindestens 2 Liter pro Tag komme ich bestimmt. Hier ein paar leckere Getränke, die auch noch relativ gesund sind.

Gurken Eistee
Wassermelonen Zitronen Soda
Fruit Infused Water
selbstgemachter Zitronen-Eistee
Pfirsicheistee
Rosenlimonade
Saft Kreationen 1
Saft Kreationen 2

 2. Keine Fertigprodukte – Selbermachen

Wenn man wissen möchte was man denn eigentlich zu sich nimmt, sollte man lieber alles selber machen. Auch wenn Fertigprodukte als gesund verkauft werden, kann man sich nicht wirklich sicher sein, was genau alles enthalten ist.  Aus diesem Grund versuche ich Fertigprodukte so gut wie es geht zu umgehen. Weg mit dem Zeug und ab in die Küche. Selbermachen ist nicht nur viel gesünder und man weiß was drinnen ist, sondern es schmeckt auch einfach besser.

berries&passion_10tipps

3. Superfoods in die Speisen integrieren

Ich glaube es gibt niemanden mehr dem das Wort Superfood kein Begriff ist. Es handelt sich hierbei um Lebensmittel die einen besonders hohen Anteil an gesunden Nährstoffen besitzen. Ganz bekannte Superfoods sind zum Beispiel Quinoa, Chia-Samen, Hanf Protein oder auch Heidelbeeren. Deshalb einfach versuchen wo es möglich diese gesunden Lebensmittel in die Mahlzeiten einzubauen. Mit Quinoa z.B kann man so viel machen und auch Chiasamen eignen sich perfekt fürs Frühstück. Das Buch Die Superfood Küche bietet eine große Anzahl an leckeren Rezepten und wer mehr über dieses Thema wissen möchte, dem kann ich das Buch Super Foods empfehlen. Hier ein paar leckere Rezepte, die Superfoods enthalten

Chia-Pudding
Post Workout Smoohie
Heidelbeer Muffins
15 Minuten Quinoa SalatOrangen Quinoa Salat
Quinoa Salat mit Garnelen

4. Vollkorn statt Weizen

Ja, dass Weizen nicht so wirklich gesund ist und einfach schwerer verdaulich ist, wissen wir ja alle. Deshalb so gut wie es geht auf Weizenprodukte verzichten. Lieber mal zum dunklen Roggen- oder Dinkelbrot greifen und die One Pot Pasta mit Vollkornnudeln machen. Natürlich muss man da nicht ganz so streng zu sich sein, aber ich persönlich zum Beispiel achte immer darauf, dass an der 1 und 2 (oder auch 3) Stelle bei den Zutaten kein Weizen steht. Diesen Tipp hat mir übrigens meine Ernährungsberaterin (hier könnt ihr ein bisschen was dazu nachlesen Teil1 & Teil 2) damals gegeben. Umso weiter vorne eine Zutat steht umso mehr ist auch enthalten. Man kann übrigens auch ganz einfach Vollkornnudeln selber machen, das Rezept dazu findet ihr HIER.

IMG_1439_KL

berries&passion6

5. Bewegung

Natürlich auch ganz wichtig ist Bewegung. Es muss nicht immer gleich Sport sein, es reicht oft schon wenn man die Treppe nimmt und was möglich ist zu Fuss erledigt. Viel Bewegung ist einfach unheimlich wichtig und man kann dadurch doch dem einen oder anderen Wehwehchen vorbeugen. Seit ich Vollzeit arbeite und viel sitze, tauchen bei mir ab und zu Beschwerden (z.b. mein Knie) auf. Deshalb versuche ich auch in der Arbeit öfters mal aufzustehen und mich ein bisschen zu bewegen. Noch besser als nur ein bisschen Bewegung ist natürlich Sport. Denn wenn man etwas am Körper verändern will, oder möchte dass alles straff bleibt, dann ist ein bisschen Stufensteigen nicht genug. Außer man betreibt es natürlich als Sport, davon bekommt man sicher einen schönen Po.

6. Genügend Schlaf

Oh ja und davon kann ich euch momentan ein Lied singen. Ausreichend Schlaf ist so unglaublich wichtig und man ist einfach so viel produktiver und fitter, wenn man seine 6-8 Stunden Schlaf hat. Ich muss mich momentan richtig zwingen früh ins Bett zu gehen, damit ich am nächsten Tag nicht komplett erledigt bin. Man muss dem Körper einfach auch ein bisschen zu Ruhe kommen lassen und ihm seine Auszeit geben, damit er dann wieder voll funktionsfähig ist.

berries&passion8

7. Alles mit Maß und Ziel

Keiner von uns muss für einen gesunden Lebensstil von heute auf morgen komplett auf Fleisch, Zucker, Alkohol Schokolade oder ungesunde Fette verzichten und ich finde das ist auch nicht nötig. So lange man alles mit Maß und Ziel konsumiert ist das meiner Meinung nach vollkommen ok. Ich persönlich esse nur ganz selten Schokolade, weil ich einfach nicht so der Fan von süßen Sachen bin. Dafür darf es bei mir schon mal ab und zu eine leckere Pizza oder ein Gläschen Prosecco sein. Ich denke mir immer wenn man Dinge nicht andauernd in sich hineinstopft und sich ab und zu mal etwas gönnt, ist das voll in Ordnung. Man muss ja nicht gleich übertreiben und auf alles verzichten. Das macht ja auch keinen Spaß.

8. Obst und/oder Gemüse in jede Mahlzeit einbauen

Auch bei diesem Punkt erzähle ich euch wahrscheinlich nichts Neues, aber für mich gehört er einfach zu dem Top 10 und ist meiner Meinung nach sehr wichtig.
Egal ob ich zuhause koche oder ins Restaurant gehe, ich achte immer darauf, dass bei den Gerichten genügend Gemüse und/oder Obst dabei ist.
Ich bin bzw war immer ein extremer Fleischtiger, habe aber meinen Konsum drastisch reduzieren, denn zu viel Fleisch ist einfach nicht gesund. Stattdessen probiere ich mich jetzt an neuen Salatkreationen und wenn ich mal etwas mit Fleisch esse, dann genieße ich es. Außerdem versuche ich das Gemüse als Hauptbestandteil und eher das Fleisch als Beilage zu sehen und es klappt. Gestern habe ich mich erst an einer neuen Salatkreation aus Obst und Gemüse probiert und war überrascht wie lecker das eigentlich war. Das Rezept gibt es übrigens gleich morgen, ihr dürft also gespannt sein.

berries&passion_10tipps2

9. Abschalten und Entspannen

Auch Entspannung ist unheimlich wichtig, wenn wir schon beim Thema etwas gönnen sind. Sport schön und gut aber man soll es nicht übertreiben und den Körper auch mal zur Ruhe kommen lassen und einfach mal nichts tun. Das gilt so gesehen nicht nur für den Sport, sondern auch für alle Dinge. Zu viel Stress ist nicht gut für uns und vor allem ist es nicht gesund. Deshalb nehmt euch in der Woche ein paar Stunden für euch, lasst euch eine heiße Wanne ein, dreht ruhige Musik auf uns entspannt einfach mal. Wer nicht so gerne in die Wanne geht (so wie ich) kann es sich ja auch einfach auf der Couch bequem machen.

10. Ja zum Leben – Positive Einstellung

Zu einem gesunden Lebensstil gehört nicht nur die richtige Ernährung und Bewegung, sondern vor allem auch die richtige Einstellung. Glücklich sein ist eigentlich Nummer 1 und hätte gleich an erster Stelle gehört, doch ich wollte mir diesen Punkt bis zum Schluss aufheben. Wir Menschen sind mit vielen Dingen oft einfach nur unzufrieden und ich glaube wir sollten lernen, die Dinge zu schätzen die wir haben. Ich könnte hier mal wieder komplett ausschweifen, aber das lass ich jetzt mal sein und verweise euch auf meinen Beitrag zum Thema Glücklich sein. Versucht mindestens einmal am Tag zu lächeln und für etwas Danke zu sagen. Das ist schon mal ein kleiner und guter Anfang.

berries&passion5

Ja und zum Schluss kann ich nur sagen fangt klein an und macht einen Schritt nach dem Anderen. Nur so kann man langfristig etwas ändern und einen gesunden Lebensstil verfolgen.
Morgen gibt es dann den nächsten Beitrag bei der lieben Hannah, ihr dürft gespannt sein. Wie jede Woche findet ihr hier am Sonntag, wieder alle Beiträge gesammelt. Unsere 4 Weeks of Fitness Reihe endet mit dieser Woche leider schon wieder und ich hoffe die Artikel waren interessant für euch. Wünscht ihr euch mehr gemeinsame Projekte? Vielleicht auch zu anderen Themen?
Hier auf Berries & Passion geht es übrigens die nächsten Wochen sportlich und gesund weiter, denn der nächste Sommer kommt ganz bald.

 

Vicky: 10 Tipps für bessere Regeneration
Hannah:
Katii:
Mirela
Steffi
Tina:

Share this story

Kommentare -
  1. Sehr schöne Tipps. Ich bin gerade dabei ein bisschen was umzukrempeln und da kommen mir solche Posts sehr gelegen. Das mit dem Schlafen funktioniert schon ganz gut, am Trinken arbeite ich noch, aber 1 1/2 Liter pro Tag sind meist drin. An Fruchtwassern habe ich mich auch schon ein bisschen probiert – Gurke Ananas schmeckt überraschend gut.

    Was die Ernährung angeht, lass ich es in letzter Zeit wieder sehr schleifen. Aber das wird vermutlich die nächste große Baustelle. Aber es ist doch etwas schwer, die Ernährung so umstellen zu können wie man will, wenn man noch zuhause wohnt und nicht selbst einkauft. Wenigstens habe ich den Vollkorntoast schon durch setzen können. Ich überlege auch schon lange mal zu seiner Ernährungsberatung zu schauen, damit ich mal weiß was gut ist und was nicht. Bis jetzt ist das eher so “Ja, das könnte eigentlich gesund sein”.

    Die zweite ganz, ganz große Baustelle ist die Figur. Mittlerweile bin ich wenigstens schon so weit, dass ich Sport machen will, damit alles ein bisschen straffer ist, nicht zwingend das Abnehmen, und ich gesund bin und auch bleibe – an erster Stelle steht aber trotzdem noch, dass ich mich wohlfühle. Nur leider spielt die Motivatio nicht immer so mit.

    Auf jeden Fall ein sehr schöner Post und ich setz mir jetzt mal als neues Ziel mit meinem Leben und meinem Lebensstil zufrieden zu sein.

    Alles Liebe, Jacky
    http://kolibritastisch.blogspot.co.at/

  2. Hallo Nina!
    Super Post! Ich finde diese Tipps ganz wichtig und brauchbar. Ich möchte meinen Lebensstil auch umstellen, aber da ich meist alleine kochen muss ists wären der Vorlesungszeit richtig schwierig. Meist hab ich so um 13Uhr Uni und sollte davor auch andere Dinge erledigen und nicht nur kochen, und abends esse ich eher ungern.
    Danke jedenfalls für diese Tipps!
    Liebe Grüße

  3. Tolle Zusammenstellung!
    Das Allerwichtigste ist, dass man das in dem Lebenstil integriert und nicht nur einen Monat lang macht. Für mich als zweifache Mutter, ist es nicht leicht, besonders was das Schlaf und die Fertigprodukte angeht.
    Liebe Grüße
    Borislava von ColurClub

  4. Toller Beitrag! Ich halte mich, von deinen 10 Tipps, schon seit ein paar Monaten an so gut wie alle Punkte und es klappt mittlerweile ganz gut! Nur Sport ist noch so eine Sache, die mich immer wieder überwindung kostet und mir einfach nicht wirklich Spaß machen will – aber ich versuche trotzdem dran zu bleiben!

    Liebe Grüße
    Lynndgren Lynndström

  5. Hey Nina :)

    Eine wirklich tolle Zusammenstellung an Tipps für einen gesunden Lebensstil! Ich habe auch vor kurzem angefangen, gesünder zu leben, weil ich gemerkt habt, dass es mir und meinem Körper dann viel besser geht :)

    Deine Tipps: keine Fertigprodukte, Vollkorn statt Weizen, Bewegung und Obst/Gemüse zu den Mahlzeiten kann ich schon ganz gut umsetzen ;)

    Von den Superfoods scheine ich wohl als einzige noch nichts mitbekommen zu haben :D Das Buch, was du empfohlen hast, werde ich mir also mal anschauen!

    Schwierigkeiten habe ich vor allem noch mit dem vielen Trinken :D Ich trinke halt hauptsächlich zu den Mahlzeiten und beim Sport…Aber ich versuche mir nun immer eine Flasche neben den Arbeitsplatz zu stellen, die mich daran erinnert zu trinken ;)

    Liebste Grüße und nochmal danke für die Tipps,
    Lisa von http://detailmagic.blogspot.de

  6. das sind wirklich tolle Tipps!
    die Sache mit dem Wassertrinken ist zwar nicht neu, aber es ist gut mal wieder an die Konsequenz erinnert zu werden! habe auch mal eben durch all deine Getränke-Rezepte geschaut und muss sagen, da sind wirklich coole Ideen bei! von deiner heißen Orange war ich ohnehin schon ein Fan … jetzt kommt wohl die Wassermelonen-Zitronen-Soda dazu :)

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  7. Das Trinken habe ich schon gut in meinen Tagesablauf integriert. Viel zu schlafen fällt mir allerdings nicht besonders leicht, ich bemühe mich aber, auch im Hinblick auf meine Haut.

  8. Genau diese Tipps versuche ich jetzt rund ein Jahr in meinen Alltag miteinzubringen. Vor allem das mit dem viel trinken ist mir schwer gefallen, es gab Zeiten da war 500ml für mich eine Höchstleistung. Bei mir hat sich in gesundheitlicher/sportlicher Sicht so viel verändert und bin richtig stolz wieviel ich auf meinen Körper achte. :)

    Liebe Grüße :)
    Mein Lifestyle- und Reiseblog: http://in-genue.blogspot.de

  9. Guter Beitrag :)
    Eine kleine Anmerkung habe ich: Weizen bedeutet nicht gleich Weißmehl ;) Es gibt normales Weizen-, Dinkel- oder Roggenmehl, aber auch die Vollkornvariante davon. Das bedeutet, dass Dinkel-oder Roggenmehl nicht automatisch Vollkorn bedeutet & dass es gesünder ist. Das verwechseln leider viele Leute..

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.