Ein gutes Selbstbewusstsein zu haben ist etwas ganz Wichtiges und ja, viele Menschen haben es und andere müssen erst daran arbeiten. Auch ich bin ein Mensch der nicht immer so selbstbewusst war und auch jetzt gibt es Phasen da ist mein Selbstbewusstsein komplett verschwunden. Man ist unsicher, macht sich kleiner als man eigentlich ist und glaubt zu wenig an sich selbst und die Dinge die man tut – been there done that. Ich könnte euch hier so einige Geschichten erzählen und meine Mama ist nicht nur einmal mit mir verzweifelt, weil ich nicht an mich glauben wollte und mein Selbstbewusstsein im Keller war.
Doch eigentlich gibt es dazu gar keinen Grund, denn wir sind alle einzigartig und darauf sollten wir eigentlich stolz sein und das auch nach außen tragen und zeigen. Denn wer selbstbewusst ist strahlt das auch aus und hat gleich ein ganz anderes Auftreten. Auch die neue Push Up Your Life Kampagne von Maybelline New York möchte die Menschen zu mehr Spaß, mehr Style, mehr Selbstbewusstsein animieren. Der Wille etwas zu ändern ist oft da, aber es fehlt einem noch der nötige Push und den möchte ich euch mit diesem Beitrag geben.

Heute möchte ich euch nicht nur meinen persönlichen Push Up Your Life Look mit der neuen Maybelline Push Up Drama Mascara zeigen, sondern euch auch ein paar Tipps für mehr Selbstbewusstsein und eine bessere Ausstrahlung mitgeben. Ich bin zwar kein Profi, aber ich kann die Dinge die bei mir oft gut funktioniert haben mit euch teilen und vielleicht ist ja der eine oder andere meiner Tipps für euch hilfreich.

Du musst dich selber mögen

Ja das hört sich jetzt vielleicht doof an und das ist auch ein Satz, den jeder wahrscheinlich schon mal gehört hat, aber es ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Wie soll man denn selbstbewusst sein, wenn man sich selber nicht leiden kann? Es gibt keinen Menschen, der 100% zufrieden mit sich selber ist und man wird es auch nie sein, also sollte man sich doch auf die Dinge konzentrieren, die gut sind. Schiebt eure “persönlichen Mankos” zur Seite und zählt auf, was toll an euch ist – sowohl äußerlich als auch innerlich. Ich persönlich mag zum Beispiel meine Augen und dass mein Lachen ansteckend ist. Ich finde es toll, dass  ich obwohl ich schüchtern bin (ja man glaubt es kaum), ab und zu über meinen Schatten springe und Leute von mir aus anspreche. Ich mag, dass mein Bauch (meistens) flach bleibt, obwohl ich viel esse und ich mag mein Muttermal im Gesicht.
Geht mal im Kopf die Dinge durch die ihr mögt und versucht aber wirklich bewusst die Dinge, die euch stören auszublenden. Stellt euch vor den Spiegel und sagt euch selber, dass ihr toll seid und ihr euch mögt – ja, ich weiß das klingt vielleicht schräg aber es hilft.

Eine positive Einstellung

Dieser Punkt war für mich besonders schwer und auch heute habe ich ab und zu Phasen, in denen ich damit zu kämpfen habe wirklich positiv zu denken. Man redet sich oft ein, dass alles schlecht ist und sieht die guten Dinge gar nicht mehr und das zieht einen natürlich auch runter. Deshalb versucht auch hier die schlechten Dinge auszublenden, bzw. das Positive daran zu sehen. Ja, ich weiß das ist nicht immer einfach, aber wenn es so einfach wäre, dann hätte niemand auf der Welt Probleme mit seinem Selbstbewusstsein. Ich habe nach meinem Urlaub zum Beispiel extrem viel zu tun und weiß auch gar nicht wo mir der Kopf steht und womit ich starten sollte – doch hey, ich hatte dafür einen entspannten Urlaub und auch wenn es stressig ist und ich jeden Abend extrem erledigt bin, mache ich trotzdem das, was ich liebe. Außerdem finde ich es manchmal auch toll, dass ich keine Orientierungssinn habe, denn so sehe ich mehr von der Welt sowas kann man also auch positiv sehen. Wenn ihr euch dabei erwischt in einer Situation die schlechten Dinge zu sehen, versucht euch selber zu stoppen und hebt die guten Dinge in den Vordergrund.

Sei Stolz auf dich

Ja das mit dem stolz sein ist auch so eine Sache. Manche tun sich extrem leicht damit, für andere ist es nicht so einfach. Wenn man aber an seiner positiven Einstellung gearbeitet hat, klappt das mit dem stolz sein auch fast von ganz alleine. Oft sieht man nur die Dinge, die nicht geklappt haben, die Fehler, die man gemacht hat, doch jeder von euch hatte bestimmt schon seine Erfolge. Überlegt euch mal ganz genau was ihr schon alles erreicht habt, denkt aber nicht zu groß, denn es können auch ganz kleine Dinge sein. Ich zum Beispiel wollte nicht nur einmal die Schule abbrechen und eine andere Richtung einschlagen, weil ich einfach keine Lust mehr und keinen Plan hatte was ich eigentlich will und hey, ich hab die Schule fertig gemacht und danach sogar zu studieren begonnen. Ich hasse es ,Englisch zu sprechen und als ich mit meinem Freund in Las Vegas war, habe ich erfolgreich unsere Liegen verteidigt – wie ihr sehen könnt: Auch kleine Dinge können Erfolge sein.
Wichtig ist aber auch, dass man keine Angst vor Fehlern hat, denn Irren ist menschlich und jeder macht sie. Daran arbeite auch ich noch, denn ich will/wollte immer alles richtig machen und bevor ich etwas Falsches sage oder mache, tue ich es lieber gar nicht. Doch auch das hat sich bei mir gebessert, man muss einfach nur über den Schatten springen und darf sich über gewisse Dinge einfach nicht so viele Gedanken machen.

Sei du selbst

In der heutigen Zeit ist es gar nicht so einfach sich selber treu zu bleiben. Überall bekommt man erklärt wie man sein soll, was man tragen soll und was gar nicht geht. Man zweifelt dann doch oft an sich selbst und denkt sich, vielleicht haben die anderen doch recht. Auch ich war lange Zeit eine Art “Mitläufer”. Ich hatte zwar meine eigene Meinung, aber wenn jemand anderer dazu kam, der die Dinge anders sah, habe ich mich oft angepasst. Wenn ich in einer Gruppe als einzige anderer Meinung war, habe ich früher lieber den Mund gehalten. Ich habe Dinge getragen, weil sie an anderen gut aussahen und die mir wahrscheinlich gar nicht gepasst haben. Ich wollte dazugehören und eher ein Teil sein und nicht so aus der Masse rausstechen. Wenn ich jetzt daran zurückdenke, greife ich mir an den Kopf, denn es ist ja gerade schön, dass wir alle unterschiedlich sind. Klar soll man sich jetzt nicht immer gegen die Meinung von anderen stellen und aufmüpfig sein, aber wenn man einen anderen Standpunkt vertritt, kann man das schon sagen. Das kommt glaub ich aber auch erst mit dem Alter, denn man lernt viel dazu und wird klüger. Ich kann euch hier nur den Rat geben, macht euch nicht zu viele Gedanken, was andere über euch denken. Zieht euer Ding durch, habt eine eigene Meinung und tragt die Klamotten und das Make-up, das euch gefällt und womit ihr euch wohlfühlt.

Eigentlich ist es total simpel man muss es nur tun und darf keine Angst haben. Ja und zum Schluss kann ich euch auch nur ans Herz legen, dass Lachen unheimlich viel ausmacht. Ich versuche im Alltag einfach ein fröhliches Auftreten zu haben, auch wenn es mir mal nicht so gut geht und schenke auch mal jemandem Fremden auf der Straße ein Lächeln.

Ein hübsches Make-up kann natürlich auch das Selbstbewusstsein stärken und zu einer tollen Ausstrahlung beitragen. Deshalb möchte ich euch meinen persönlichen Push Up Your Life Look zeigen. Man sollte versuchen seine Vorzüge zu betonen und seine “Makel” (bzw. die Dinge, die man nicht so mag) zu kaschieren. Ich habe zum Beispiel keine vollen Lippen, aber dafür große Augen und deshalb lege ich gerne das Augenmerk auf diese Partie. Auch die Augenbrauen spielen da bei mir eine große Rolle. Für den perfekten Augenaufschlag habe ich die neue Push Up Drama Mascara verwendet, die unglaublich volle und lange Wimpern zaubert und das ganz ohne zu verkleben. Dank der Styling-Gel Formel kann man auch die Wimpernzange getrost weglassen, denn auch ohne sind sie richtig voluminös und haben einen perfekten Schwung.
Das zweite neue Produkt, welches ich für meinen Look verwendet habe ist das dream Samtig Matt Make-up, von dem ich sofort begeistert war. Man könnte glauben, dass die Haut nach zwei Wochen Urlaub am Meer richtig schön ist und glänzt, doch dem ist nicht so. Der viele Mosquito-Spray in Kombination mit Sonnencreme hat meiner Haut nicht so gefallen und deshalb spielt sie wieder ein bisschen Teenager. Mit unreiner Haut fühlt man sich auch nicht so wohl und die Ausstrahlung leidet meistens darunter. Wenn ich zuhause bin gönne ich meiner Haut eine Pause und trage keine Produkte auf, aber wenn man das Haus verlässt, möchte man halt doch frisch aussehen und da kommt das dream Samtig Matt Make-up ins Spiel. Es spendet der Haut viel Feuchtigkeit und deckt kleine Unreinheiten wie ich sie momentan habe wirklich gut ab. Es fühlt sich auch sehr leicht auf der Haut an und man hat nicht das Gefühl man trägt eine Maske, wie es doch bei gut deckendem Make-up der Fall ist. Das Wohlfühlgefühl bei Make-up ist mir ganz besonders wichtig und das ist bei diesem Produkt gegeben.


Und so einfach könnt ihr meinen persönlichen Push Up Your Life Look nachschminken

Garnier Mircale Wake Up Cream
Maybelline FIT Me Concealer
Maybelline dream Samtig Matt Make-up
Maybelline Blender
Maybelline The Nudes Palette
Maybelline Brow Drama
Maybelline Master Ink Eyeliner
Maybelline Push up Drama Mascara
Maybelline Color Sensational Lippenstift Matt: Nude Embrace

– IN ZUSAMMENARBEIT MIT MAYBELLINE NEW YORK  #AD –

Share this story

Kommentare -
  1. Das sind wirklich tolle Tipps! An Selbstliebe und -bewusstsein muss ich nämlich auch noch gewaltig arbeiten… aber es wird schon besser.
    Liebe Grüße

  2. das klingt nach einer großartigen Kampagne, die ich Maybellin gar nicht unbedingt zugedacht hätte.
    ich muss schon gestehen, je älter ich werde, desto unwohler fühle ich mich zum Beispiel ohne Make up … ohne Mascara mag ich eigentlich kaum aus dem Haus gehen …
    dein Wimpernkranz scaut wahnsinnig toll und voll aus!!!

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  3. Hallo!
    Toller Look! Darf ich dich fragen welchen Pinsel du fürs Auftragen des Lidschatten verwendest?
    Dank u liebe Grüße
    Theresa

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.