Das waren vielleicht ein paar anstrengende letzte Wochen und irgendwie merke ich, dass ich schon sehr an meinen Reserven zehre. Übermorgen geht es auf unsere große Reise und ich möchte natürlich vorher noch alles erledigen und abschließen, bevor ich das Land verlasse. Ich möchte hier jetzt auch gar nicht jammern, denn alles was ich mache suche ich mir ja selber aus, aber da diese Life Updates dafür da sind um euch einfach zu erzählen wie es mir geht, schreibe ich einfach drauf los, denn ganz ehrlich das tut auch ziemlich gut. Früher habe ich vieles immer in mich hinein gefressen, aber Dinge aufzuschreiben tut oft wirklich gut, auch wenn man es nur für sich selbst macht.

Ich habe das Gefühl immer wenn sich das Jahr dem Ende neigt, wird alles extrem stressig. Ok ich habe 2016 wahrscheinlich durchgehend Stress gehabt, aber daran bin ich auch selber schuld.  Jeder möchte etwas von einem, dann muss man da und dort noch hin und ach eventuell geht sich dieses und jenes Projekt auch noch irgendwie aus – ehe man sich versieht, sitzt man in einem riesengroßen Chaos. Wieso tut man sich das eigentlich immer an frage ich mich dann, denn man kann es ja sowieso nicht jedem recht machen. In nicht mal zwei Tagen fliege ich auf Urlaub und noch kann ich mich gar nicht darauf freue. Die letzten Wochen waren wirklich sehr arbeitsintensiv – alle Termine unter einen Hut bringen, Beiträge für die nächsten Wochen shooten und vorbereiten und natürlich nochmal die ganze Familie treffen, um Weihnachten so ein bisschen vor zu feiern. Ich habe mir wie das halt immer so ist, viel zu viel vorgenommen. Mein Körper hat gleich mal gestreikt und ich bin über eine Woche krank im Bett gelegen. Noch bis heute schleppe ich diese doofe Erkältung mit mir herum. Der Sport wurde komplett aus dem Tagesablauf gestrichen und auch die langen Spaziergänge mit Tobi im Grünen kamen viel zu kurz – wieso tut man sich das aber immer und immer wieder an? Ich kann mich noch genau an das letzte Jahr erinnern, auch da habe ich mir viel zu viel vorgenommen und war dann überfordert. Wieso machen wir es uns in dieser eigentlich so schönen besinnlichen Zeit nur so stressig?

Ich habe ein großes Problem damit so richtig abzuschalten und ich weiß einfach nicht wieso. Es ist unheimlich schwer für mich, einfach mal den Moment zu genießen und nicht schon wieder 1000 Dinge im Kopf zu haben. Außer beim Sport und da der in den letzten Wochen wirklich zu kurz gekommen ist, gab es kaum eine Minute wo ich mal runtergekommen bin. Ich weiß nicht was da los ist, denn so wie jetzt war es noch nie und ich glaube auf Dauer kann das wirklich nicht gut sein. Schon einige Male habe ich überlegt ob ich nicht wieder mit Yoga anfangen soll, doch dazu fehlt mir noch das passende Studio. Sollte also jemand von euch ein gutes (nicht zu überfülltes Yogastudio kennen) lasst es mich doch bitte wissen. Ich hoffe ja, dass der Urlaub mir ein bisschen hilft wieder ein bisschen zu entspannen.

Eigentlich bin ich wirklich ein sehr fröhlicher Mensch und die meiste Zeit am strahlen, doch irgendwie habe in letzter Zeit sehr viele Tage an denen ich mich einfach nicht so gut fühle. An solchen Tagen geht dann wirklich gar nichts und es ist das beste, wenn ich einfach im Bett bleibe. Ganz oft habe ich das Gefühl alleine zu sein, was natürlich ein totaler Schwachsinn ist, denn ich habe viele tolle Menschen an meiner Seite. Trotzdem fühle ich mich einfach unnütz und ja bin einfach nur traurig. Es ist schwer zu beschreiben und Gott sei Dank gehen solche Tage auch wieder vorbei. Mir sind solche Tage dann immer peinlich, denn wieso bin ich so traurig, wieso kommen mir die Tränen bei jedem Schwachsinn?
Ja und wieso schreibe ich solche Dinge nieder und erzähle euch überhaupt davon?

Damit ihr seht, dass auch ich Phasen habe wo nicht alles glatt läuft, auch ich habe (in letzter Zeit sogar oft) Tage an denen ich einfach nur ohne Grund traurig bin, mich selber nicht mag und am liebsten erst gar nicht aufstehen würde. Auch wenn ich nach außen immer fröhlich wirke, es ist nicht immer alles gold was glänzt.  Außerdem ist das aufschreiben von meinen Gedanken auch irgendwie eine Therapie für mich und ganz oft geht es mir danach gleich viel besser. Wenn das nicht hilft, dann lasse ich mir einfach ein Bad ein, schenke mir ein Glas Rotwein ein und tauche ab. Am nächsten Tag sieht meistens alles schon wieder ganz anders aus.

Ja und zwischen diesen vielen Gedanken und meinem Gefühlschaos, erreichen mich die vielen schlimmen Bilder aus aller Welt. Was ist nur los mit der Menschheit? Wieso müssen wir Kriege führen? Wer hat was davon?
Erst gestern habe ich wieder einen Artikel über Aleppo gelesen und mir sind einfach nur die Tränen gekommen. So ein Leben hat wirklich kein Mensch verdient und wir können so froh sein, dass es uns so gut geht. Wenn ich die vielen Bilder sehe, habe ich immer gleich ein schlechtes Gewissen, dass ich oft ohne Grund traurig bin, denn ich habe dazu wirklich überhaupt keinen Grund. Ich habe ein Dach über dem Kopf, eine Familie und wirklich mehr als genug. Deshalb hat meine Familie dieses Jahr beschlossen nichts zu schenken und das Geld lieber Menschen zu spenden, die es notwendiger haben. Mein “Weihnachtsgeld” ist dieses Jahr an die Caritas gegangen, denn auch wenn es wirklich viel Armut auf der Welt gibt, die Menschen in Syrien brauchen es dieses Jahr besonders dringend.

 

Damit dieser Beitrag nicht ganz so depri klingt, habe ich zum Schluss noch ein neues Video für euch. Ich habe mich vor kurzem mal an einem Follow My Week probiert. Ich dachte es wäre nett, wenn ich einfach mal eine Woche mitfilme und euch zeige wie mein “Alltag” so aussieht. Natürlich ist nicht jede Woche so viel los, aber die letzte November-Woche hat sich gut angeboten um euch ein bisschen mitzunehmen.

Share this story

Kommentare -
  1. Liebe Nina,
    ich kann den Stress nur zu gut nachvollziehen. Hab Anfang des Monats auch wieder mit dem Yoga angefangen (bin dann aber leider krank geworden und das zieht sich schon wieder so ewig -.- bin aber fest motiviert, nächste Woche wieder zum Yoga zu gehen).
    In Wien mochte ich ganz.herrlich-Yoga (http://www.ganzherzlich.at/) total gern im 8. Bezirk. Nicht überfüllt – zumindest wenn ich da war – sehr nette Yogis. Und bei mir war es sehr nah dran. Habe gemerkt, dass ich eher mal hin gehe, wenn ich nur 5 Min hinlaufe als wenn ich – wie jetzt in Berlin wieder – erst in die Bahn steigen muss…

    Ich wünsch dir einen entspannten und erholsamen Urlaub und schöne Feiertage!
    Liebe Grüße,
    Melli

  2. Toller Beitrag! Ich kann es auf jeden Fall alles verstehen, ich habe zwar nicht so viel zu tun wie du, aber dennoch sehr sehr viel… ;) und das Problem einfach nur richtig abzuschalten habe ich auch… Das Video ist natürlich auch super, wie immer und bei diesen Artikeln mag ich deine Ehrlichkeit besonders gerne!
    Mit liebsten Grüßen
    Sandra / http://www.shineoffashion.com

  3. Toller Text! Finde deine Ehrlichkeit super – “nicht alles was gold ist glänzt” genau deswegen bin ich eine treue Leserin deines Blogs! :) <3
    LG Verena

  4. Ach Liebes, ich weiß genau was du meinst! Leider ist dieser “Lebensstil” ganz und gar nicht gesund. Man ist zu selten gut zu sich selbst, bemüht sich jeden Tag zu funktionieren, teils fremdbestimmten Aufgaben zu erfüllen und da wo man dann eigentlich mal etwas für sich selbst tun sollte, überlädt man sich dann mit eigenen Anforderungen und Projekten. Dabei hatte man eigentlich Lust auf diese Projekte. Leider ist aber der eigene Akku permanent auf rot, weshalb es eigentlich wichtiger wäre erstmal aufzutanken. Die Folge ist, dass man gar nicht mehr abschalten kann und mit den Gedanken immer schon bei der ToDo Liste für morgen hängt. In deinen Zeilen habe ich mich selbst wirklich wiedergefunden. Ich finde es schön, dass du den Mut hast auf deinem Blog solche Themen aufzugreifen. Mir persönlich hilft Yoga und Meditation, sowie progressive Muskelentspannung sehr gut. Ich mache Yoga hauptsächlich zu Hause, nachdem ich 2 Yogakurse besucht habe. Das kostet weniger Zeit ;-) Außerdem mache ich Zumba – den Stress und die Anspannung einfach raus tanzen. Auch das mache ich zu Hause mit der Wii. So bin ich flexibler und muss nicht extra irgendwohin fahren. Pro Tip von mir: Nimm dir die Zeit für dich selbst, für Yoga, Entspannung und Sport (!!!). Sonst zwingt dein Körper dich irgendwann dazu. :/
    Achtsamkeit kann man lernen. Ich wünsche dir, dass du aus dem Teufelskreis wieder raus kommst und dass du in den schönen (und auch weniger schönen) Momenten ganz bei dir bist :)

    Alles Liebe
    Mrs_Ker

    http://www.my-philocaly.com

  5. Liebe Nina, danke für diesen Beitrag – ich finde es bewundernswert und sehr schön, dass du auch deine weniger guten Phasen mit uns teilst. Dieser Beitrag zeigt einmal mehr deine Authenzität und das du wirklich ein guter Mensch bist.
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du den Urlaub genießen kannst und wieder neue Kraft tankst! Und wie im vorigen Kommentar schon gesagt wurde – es ist wirklich oft besser, wenn man mal die Nachrichten bewusst umgeht, ich mache das auch oft, wenn ich merke, dass mir alles zu viel wird.
    Alles Liebe für dich, Kristina

  6. Kopf hoch liebe Nina, solche Phasen hat jeder Mal. So blöd es klingt, aber es hilft wirklich in so einer Zeit bewusst die furchtbaren Zeitungsartikel auszulassen und sich nur mit den schönen Dingen des Lebens zu beschäftigen. Das hilft total, es geht einem dann wieder besser und mit neuer Energie, kann man sich dann wieder mit den schlimmen Dingen auf dieser Welt befassen.
    Wenn ich so eine Phase habe, wie du gerade eben, schaue ich mir auch keine traurigen Filme an, lese keine dramatischen Bücher, höre nur gute Laune Musik usw. Das hilft wirklich.

    Pass auf auf dich :)

    LG Caro

  7. Ich mag all deine Videos.:) liebe Nina, ich wünsch dir jetzt schon einen supertollen erholsamen Urlaub, hast du dir wirklich verdient

  8. Hi Nina,
    Danke für den authentischen Beitrag. Es ist “schön” zu lesen, dass sich jeder – auch Powerfrauen wie du – mal so fühlen. Der Winter und die Dunkelheit spielen da zusammen mit dem Stress sicher eine große Rolle. Eines meiner Lieblingsyogastudios ist das Amazing Yoga und hier vor allem Gesundheitsyoga mit Alex – da geht es mal nicht um Auspowern, sondern wirklich entspannen und gleichzeitig Rücken und Bauch vorsichtig stärken – für eine bessere Haltung. Ich hab auf meinem Blog mal ein Interview mit der Yogalehrerin geführt und verlinke ihn dir unter Homepage. Alles Liebe, Moni (auch Psychologinnen sind gegen Stress und schwierigen Phasen nicht immun)

  9. Ach solche Phasen hat doch jeder mal. Hab kein zu schlechtes Gewissen deswegen – ich hab mir dann auch immer selbst Vorwürfe weil es mir doch so gut gehen müsste. Es gibt halt einfach solche Zeiten und die gehen auch wieder vorbei. Geniess den Urlaub!

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

  10. Toller Beitrag und ich kann das mit dem Stress total nachvollziehen. Gerade vor Weihnachten stößt man echt oft an seine Grenzen (bei mir ist es eher Unistress, aber zählt auch würd ich sagen :D) und ich bin schon unheimlich froh, endlich entspannen zu können :)

    LG,
    Lisa

  11. Ich finde solche Beiträge einfach immer wundervoll. Du bist so eine erfolgreiche Bloggerin und oft
    vergisst man dabei, dass du auch ein Mensch mit Gefühlen bist, dem es mal nicht so gut geht. Das finde ich wirklich toll. Deine Ehrlichkeit macht Leuten wie mir, denen es oft nicht gut geht, Mut weiter zu machen.
    Auch dass ihr das Weihnachtsgeld gespendet habt finde ich super. Ich seid tolle Menschen.Danke für diesen schönen Beitrag und ich wünsche dir eine unvergessliche Reise. :)

    Wishes, Kat

  12. Ich find das echt super, dass du deine Tiefs auch mit uns teilst. Mich verwundbar zu machen ist unglaublich schwer für mich, also Hut ab!

    Ich wünsche dir einen schönen Urlaub, hoffentlich kannst du da ein bisschen abschalten.

    Und super Aktion, an die Caritas zu spenden :)

  13. Ganz tolles Video! Und man bekommt einen guten Einblick was du alles zu tun hast! Schau ein bissi mehr auf dich! Gönn dir mehr Auszeiten! Klingt schön ein bissi depressiv! Also achte auf dich ….nix ist wichtiger !

  14. liebe Nina,
    ich habe mich so in deinen Zeilen wiedergefunden … mein Jahr 2016 war ein Auf- und Ab an Gefühlen und ich kann auhc nur schwer abschalten.
    ich hatte wirklich ganz tolle Momente, aber leider auch ganz traurige und so weiß man am Ende kaum noch was man vom Gesamtpaket halten soll.
    aber ich denke, jedes Jahr ist ein Ansporn dafür, das nächste noch besser zu machen :)

    ich wünsche dir, dass du am Jahresende die nötoge Ruhe für dich findest, nochmal Kraft zu sammeln.
    alles Liebe,

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  15. Ich kann dir das Hot Yoga Vienna Studio in der Gumpendorfer Straße (auf der Höhe vom Apollo) nur empfehlen – gibt ein großes Kursangebot und vor allem in den Vormittagsklassen ist immer wenig los :) Hab auch schon einige Studios probiert und mich in diesem bisher am wohlsten gefühlt!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.