Nicht für immer, aber zumindest für das nächste Jahr. Meine kleine Schwester verlässt für ein Jahr das Land und geht nach Amerika, um dort als Aupair zuarbeiten.Ich hätte mir nie gedacht, dass es so schwer für mich sein wird, mich von ihr zu verabschieden. Doch heute Morgen war es so weit. Wir drückten sie ein letztes Mal bevor sie in den Flieger stieg. Ich wünsche ihr nur das Beste und ein tolles Jahr in Amerika. Wir werden in der Zwischenzeit hier in Wien die Stellung halten.

Früher waren mein Schwester und ich wie Hund und Katze, wir konnten uns so gar nicht leiden und die meiste Zeit waren wir nur am Streiten. Doch seit ein paar Jahren, verstehen wir uns richtig gut und die letzten Wochen haben wir einige Male etwas unternommen und noch Zeit miteinander verbracht. Da fiel der Abschied heute gleich noch viel schwerer. Ich habe es auch wirklich erst realisiert, als sie am Flughafen mit dem Koffer vor mir stand.
Ich wäre auch immer sehr gerne für ein Jahr ins Ausland gegangen, doch irgendwie habe ich mich nie getraut. Ich bin froh, dass sie die Sache in die Hand genommen hat und diese Möglichkeit nutzt. Ich freue mich auf viele Fotos und Geschichten und es hat ja auch seine Vorteile, wenn die kleine Schwester in Amerika ist. Ich kann sie nicht nur besuchen fliegen und mir von ihr die Gegend zeigen lassen. Nein, sie kann mir auch Sachen schicken, die es bei uns noch nicht gibt. Ist doch auch nicht schlecht.

Ich hab ihr noch Abschiedsmuffins gebacken.


Meine kleine Schwester wird mir sicher fehlen. Doch sie ist ja nicht aus der Welt und ein Jahr vergeht so schnell.

Liebe Julia, 
Ich wünsche dir eine schöne und unvergessliche Zeit in Amerika. Genieße es.
Ich hab dich lieb.

Share this story

Kommentare -
Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.