Der Halbmarathon ist ja jetzt schon wieder ein Weilchen her und ich war seitdem auch nicht wirklich oft laufen. Wenn man 3 Monate hart trainiert und nichts anderes macht, braucht man danach einfach eine Pause. Also bei mir war das auf jeden Fall so und deshalb habe ich mich in den letzen Wochen anderen Sportarten gewidmet. Mittlerweile habe ich das Laufen aber wieder in meine Routine eingebunden und habe ein neues Ziel – Ich möchte meine Grundlagenausdauer verbessern bzw. endlich aufbauen.

berries&passion_garmin235_1

Bis jetzt bin ich einfach immer nur gelaufen, ohne wirklich auf meinen Puls zu achten. Es spricht ja eigentlich nichts dagegen, doch wenn man schneller werden will, oder vielleicht mal eine noch längere Distanz laufen möchte, sind Grundlagen einfach unheimlich wichtig. Außerdem weiß ich dank meiner Stoffwechselanalyse (mehr dazu bald), dass mein Körper viel mehr Kohlenhydrate als Fette und Proteine verbrennt und um diese “Verteilung” zu ändern, und vielleicht so auch meinen Körperfettanteil zu verringern, muss ich an meiner Grundlagenausdauer arbeiten.

Was das für mich bedeutet? Um fitter zu werden, muss ich meine Zielherzfrequenz herausfinden und in dieser dann auch trainieren. Anfangs ist das ziemlich mühsam, denn diese Zielherzfrequenz liegt meistens so niedrig, dass man nicht läuft sondern eher geht. Doch wenn man sich verbessern will kommt man da auch nicht drum herum, deshalb Augen zu und durch – Hier findet ihr übrigens einen super Artikel darüber und könnt auch euren Bereich ganz leicht ausrechnen.
Was man für so ein Training natürlich benötigt ist eine gute Pulsuhr, denn ohne geht es einfach sehr schwer und deshalb habe ich mir schon vor einigen Woche eine zugelegt.

berries&passion_garmin235_6

berries&passion_garmin235_2

GARMIN 235

Ganz lange habe ich überlegt was es für eine Uhr werden soll, denn wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich davon nicht wirklich eine Ahnung gehabt. Ich wollte einfach nur, dass die Uhr hübsch aussieht, meinen Puls misst und vielleicht auch noch die Strecke anzeigt, damit ich alles in einem habe. Deshalb habe ich mich ein bisschen erkundigt, auf Snapchat nach Empfehlungen gefragt , auch den Freund ein bisschen recherchieren lasse und mich schlussendlich für die Garmin 235 entschieden. Ja diese Uhr kostet ein bisschen mehr, aber da man beim Laufen sonst nicht wirklich viel braucht (außer gute Schuhe) ist das schon ok. Das tolle an dieser Uhr ist, dass man sich den Brustgurt erspart, denn sie misst den Puls am Handgelenk und das finde ich wirklich extrem praktisch. Ich war nämlich noch nie ein großer Fan von Brustgurten und so habe ich wirklich alles in einer Uhr und muss mich um nichts weiter kümmern. Die Garmin 235 misst nicht nur den Puls, sondern ist auch GPS-fähig und trackt somit auch gleich deine Strecke. Da ich wissen wollte wie genau die Funktion ist und wie sehr sich App (ich laufe da immer mit der Nike Running App) und Uhr unterscheiden, habe ich beide gemeinsam für einige Einheiten genutzt. Große Abweichungen gab es eigentlich nicht, nur manchmal wenn ich durch die Stadt gelaufen bin, war ich lauf Hand viel schneller unterwegs, als es eigentlich der Fall war. Beim Halbmarathon war sowohl Handy, als auch Uhr im Einsatz und es hat wirklich fast ganz genau mit der Streckeninfo zusammengepasst. Die Trackingfunktion hat somit bestanden und das Handy könnte theoretisch zuhause gelassen werden.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Uhr anhand der bisherigen Trainings die ungefähre Herzzielfrequenz errechnet – Voraussetzung ist, dass man schon öfters auch wirklich den Maximalpuls erreicht hat, was bei mir bisher nicht der Fall war. Doch das wird sich jetzt bald ändern, damit ich auch bald schneller und besser werde. Außerdem sagt das schlaue Teil dir auch eine Erholungsphase an, bis zum nächsten Lauf – Dank meinem sehr hohen Puls ist das meistens ziemlich lange und das sollte mir deshalb vielleicht zu denken geben.

Die Uhr kann natürlich auch deinen ganzen Tag und auch den Schlaf mit tracken, aber meistens gebe sie zum Schlafen dann doch lieber runter und trage sie nicht jeden Tag, deshalb nutze ist das eher selten. Praktisch ist es auf jeden Fall, denn in der dazugehörigen App, findet man dann alle Informationen ganz genau. Auch der Akku hält ziemlich lange und man muss sie nur an dem Computer anstecken und am nächsten Morgen ist sie wieder voll und bereit für den Einsatz. Außerdem kann man wenn man möchte auch die Armbänder austauschen und an das jeweilige Laufoutfit anpassen.

berries&passion_garmin235_3

Ich muss sagen ich bin sehr zufrieden mit der Uhr und wenn ich mich jetzt nochmal entscheiden müsste, würde es mit Sicherheit wieder die Garmin werden. Diese Uhr kann wahrscheinlich noch viel viel mehr, aber dafür muss ich mich erst genauer damit auseinandersetzen und auch ein bisschen damit spielen. Momentan bekomme ich von dem hübschen Teil aber alle Information (Strecke, Zeit, Puls, Kalorien, Pace pro Km) die ich zum Laufen und für mein Training brauche. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten wie es so mit dem Grundlagenausdauertraining läuft und was sich bei mir sonst noch so im Bereich Sport bzw. Laufen tut.

berries&passion_garmin235_4

berries&passion_garmin235_5

berries&passion_garmin235_7

Welche Uhr verwendet ihr zum laufen?

Share this story

Kommentare -
  1. Ich freu mich schon über deinen Bericht über die Stoffwechselanalyse, hab mich direkt auch grad angemeldet für nächste Woche :)

  2. Ich benutze das Armband von Polar Loop 2. Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit diesem Armband, da es Schritte zählt und mehr oder weniger deine verbrauchten Kalorien anzeigt (diese Berechnung setzt sich aus deinem Körpergewicht, Alter und Größe zusammen und wie deine alltäglch Bewegung aussieht, also ob du beim Arbeiten viel sitzt oder du ständig in Bewegung bist) . Ich finde das Armband super zur Orientierung und motiviert mich mein tägliches Ziel (das sich aus den o.g. Werten errechnet) zu erreichen. Außerdem misst das Armband deinen Schlaf. In der zugehörigen App lässt sich dann auch noch die Distanz, die man an einem Tag gelaufen ist, ablesen.
    Die Investierung hat sich auf jedenfall gelohnt. :)
    Einziges Manko ist, das Armand hat keinen Pulsmesser, dazu braucht man dann doch den passenden Brustgurt. ;-)

  3. Total intressanter Post. Vor allem ein Thema mit dem ich mich bis jetzt noch null beschäftigt habe. Super auch mal mit so was zu arbeiten – was ich toll find ist, dass die Uhr die Erhohlungsphasen anzeigt. Das würd mich schon sehr interessieren und ich denke da verschätzt man sich doch oft arg. Hmm vielleicht sollte ich mich bei diesen Gadgets auch mal besser informieren.
    Alles Liebe, Feli http://viewbykandf.blogspot.co.at/

  4. Der Beitrag trifft sich super – vor ein paar Tagen dachte ich erst daran, dich zu fragen, wie zufrieden du mit der Uhr bist :)

  5. Das klingt wirklich super. Ich hab eine Polar Uhr, mit der ich im Grunde auch recht zufrieden bin, aber ich brauche zusätzlich zur Uhr immer einen Brustgurt + einen GPS Tracker was mich ziemlich nervt. Die Garmin werd ich mir auf jeden Fall genauer ansehen. Danke für den Tipp. :)
    LG Andrea

  6. als leidenschaftliche Läuferin sprichst du mich mit diesem Beitrag natürlich total an liebe Nina! und auch, weil es bei so langsam mal Zeit wirde für ein neues Lauf-Chronometer. die Wahl fällt einem bei dem Angebot natürlich immer nicht leicht. die neue Garmin findeich schon sehr ansprechend – und ist zudem auch noch echt stylisch!
    … wenn diese Uhren nur nicht immer so teuer wären ;)

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  7. Ich laufe entweder mit meiner Apple Watch, meiner Polar FT7, oder aber ich schnapp mir einfach mein iPhone und nutze die Nike Running App. Es wird also auch schön langsam Zeit für ein hochwertigeres Produkt und die Garmin 235 hast du mir mit diesem Post grade echt attraktiv gemacht. ;)
    Alles Liebe, Julie von
    http://www.julieleinchen.com

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.