Gesunde Ernährung spielt für mich eine große Rolle und auch das Wort „Superfood“ ist auf meinem Blog schon das eine oder andere Mal gefallen. Es handelt sich dabei um Lebensmittel, die besonders gut für den Körper sind und viele wichtige Nährstoffe und Vitamine enthalten. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Superfoods und ich versuche immer das eine oder andere Power-Lebensmittel in meine Speisen zu integrieren. Auch für eine gesunde Haarpracht spielt die richtige Ernährung eine große Rolle und seit geraumer Zeit habe ich mich mit diesem Thema auch vermehrt auseinandergesetzt. Jetzt, wo meine Haare dank neuem Haarschnitt wieder bis in die Spitzen gesund sind, achte ich natürlich mehr darauf, dass sie auch so gesund bleiben. Klar spielt die richtige Pflege und wie man mit den Haaren umgeht eine große Rolle, aber auch mit der richtigen Ernährung kann man der Haarpracht etwas Gutes tun. Garnier wollte von mir wissen, welche Superfoods ich persönlich am liebsten mag und wie ich sie in meine Speisen integriere.

Berries&Passion_garnier_superfood

berries&passion_garnier7

Goji Beeren

Die kleinen roten Beeren schmecken nicht nur lecker, sondern sie strotzen auch vor Vitaminen. Sie sind nicht nur gut für den Körper und sollen gegen Stress und Schlafmangel wirken, sondern sie mindern auch Haarausfall und angeblich verlangsamen sie auch das Grau werden der Haare. Ich persönlich bin eigentlich kein Fan von getrockneten Früchten, aber Goji Beeren mag ich sehr gerne. Meistens landen sie in meinem Müsli oder im Porridge und ab und zu auch mal in einem Salat. Wer sich mit dem Geschmack oder der Konsistenz (sie kleben etwas auf den Zähnen) nicht anfreunden kann, wirft sie einfach in den nächsten Smoothie. Da fallen sie gar nicht auf und man kann trotzdem von all den guten Vitaminen profitieren.

Avocado

Mein Favorit unter den Superfoods ist eindeutig die Avocado, denn sie schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern soll das Haar kräftigen und zum Glänzen bringen. Avocados enthalten viele gesunde Fette, die sehr vorteilhaft bei trockenem Haar sind. Die Feuchtigkeitsaufnahme wird unterstützt und das Haar gestärkt. Toll, wenn ein so leckeres Lebensmittel auch noch so eine gute Auswirkung auf Haut und Haar hat. Am liebsten esse ich die grüne Steinfrucht auf einem frischen Brot mit einem pochiertem Ei, aber auch im Salat oder im Smoothie darf bei mir Avocado auf keinen Fall fehlen. Ab und zu wird sie auch so gelöffelt – einfach aufschneiden mit Salz, Olivenöl und Zitrone würzen – es gibt einfach nichts Besseres.

Mandeln

Auch Nüsse sind ein richtiges Superfood für die Haare. Ganz vorne weg, die Mandel, denn sie soll das Haarwachstum und die Durchblutung der Kopfhaut fördern. Auch gegen Haarausfall soll sie helfen und das Vitamin E in der Mandel wirkt gegen Spliss und verleiht dem Haar einen schönen Glanz. Ich hatte stressbedingt eine Zeit lange sehr starken Haarausfall und in dieser Zeit habe ich versucht mehr Nüsse als normal zu essen. Am besten täglich eine Hand voll einfach so snacken oder wenn ihr – so wie ich – kein großer Fan von Nüssen seid, dann kauft die klein gehackten und werft sie in euer Müsli oder in den Smoothie. Auch Milch kann man damit ganz einfach machen, wenn man einen Standmixer zuhause hat. Hier findet ihr ein super Rezeptwie man Mandelmilch ganz einfach selber machen kann. Ich verfeinere sie sehr gerne noch mit einem Schuss Honig und Vanille. Schmeckt übrigens auch sehr gut im Smoothie.

berries&passion_garnier2

Auch die neue Fructis Oil Repair 3 Wunder Butter Haarpflegeserie von Garnier, die seit kurzem am Markt ist, enthält einige „Superfood“-Wirkstoffe – unter anderem Mandel- und Macadamia-Öl, sowie Shea-Butter – und ist besonders für trockenes und strapaziertes Haar geeignet. Da ich meine Haare doch regelmäßig föhne oder glätte, habe ich sehr oft mit trockenen Spitzen zu kämpfen. Dazu kommt, dass meine Haare gefärbt sind und durch das Ombré im unteren Teil der Haare wirken sie schnell mal sehr trocken und strohig, vor allem wenn ich mit nassen Haaren ins Bett gehe. Früher habe ich mir da nicht so viele Gedanken drüber gemacht, doch mittlerweile sind mir gesunde, schöne Haare sehr wichtig und ich teste immer wieder gerne neue Produkte, die meine Haare pflegen. Ich weiß, dass die viele Hitze nicht wirklich gut ist für die Haare, aber wenn man möchte, dass die Frisur sitzt, kommt man meistens nicht darum herum – genau deshalb ist eine gute Pflege das A und O, um zu vermeiden, dass das Haar angegriffen wird.

Ich bin eigentlich immer sehr skeptisch, was neue Produkte für die Haare betrifft, da ich – wie ihr vielleicht wisst – nicht alles vertrage. Die Shampoos von Fructis habe ich bis jetzt meistens gemieden, da ich sie leider nicht so gut vertrage. Ich habe eine sehr sensible Kopfhaut mit besonderen Bedürfnissen und es ist nicht so einfach das richtige Produkt zu finden. Nichts desto trotz habe ich der neuen Wunder Butter Linie von Garnier Fructis eine Chance gegeben und sie ausprobiert. Überzeugt hat mich aus dieser Linie vor allem die Wunder Butter Creme-Kur, denn sie fettet nicht und bringt die Haare richtig zum Glänzen. Nach der Anwendung sind die  Haare unglaublich weich und wirken gepflegt bis in die Spitzen. Auch nach dem Trocknen verschwindet dieser Effekt nicht und das hat mir besonders zugesagt.

Besonders toll ist, dass die Maske auf unterschiedliche Art und Weise angewendet werden kann. Man kann sie sowohl unter der Dusche als normale Creme-Kur verwenden, als auch auf handtuchtrockenem oder sogar dem trockenen (!) Haar ohne Ausspülen. Sie hinterlässt keine fettigen Rückstände und die Haare sind unglaublich leicht zu kämmen. Ich bin ja eher faul, was Masken betrifft, und habe oft keine Geduld sie unter der Dusche einwirken zu lassen, deshalb ist diese vielseitige Kur etwas für mich.

Am liebsten verwende ich die Maske als Finish nach dem Haarstyling. Der Lockenstab ist bei mir wieder öfter als sonst im Einsatz und da meine Haare dadurch doch ganz schön ausgetrocknet sind, ist diese Kur perfekt um den Haaren den nötigen Glanz zu verleihen und sie zu pflegen. Außerdem fallen die Haare mit der Butter viel besser. Ich drehe meine Haare einfach immer nach außen auf den Lockenstab auf, kämme sie danach mit den Fingern durch, gebe dann etwas Haarspray hinein und knete eine haselnussgroße Portion der Kur in die Spitzen ein – fertig ist der Lockenkopf.

berries&passion_garnier1

berries&passion_garnier3

berries&passion_garnier4

berries&passion_garnier8

berries&passion_garnier5

- In Zusammenarbeit mit Garnier -

Share this story

Kommentare -
  1. Deine Frisur ist so schön! Ich glaube, mir würde sie leider nicht stehen, da ich einen breiten Kopf habe und die langen Haare als Kontrast brauche ;)
    Goji-Beeren hab ich schon oft im Regal gesehen, aber noch nie gekauft. Aber jetzt wo du sagst, dass sie gut schmecken und gegen Haarausfall helfen, werde ich ihnen mal eine Chance geben!
    Für die trockenen Spitzen bei meinen Locken verwende ich allerdings lieber Kokosöl, da die Fructis-Serie ja leider sehr silikonreich ist. Früher waren es meine Lieblingsprodukte, ich würde mich freuen, wenn sie umsatteln würden :)
    Ich kauf Kokosöl übrigens hier https://www.vitaminexpress.org/de/kokosoel-bio-nativ-kokosoel vielleicht interessiert dich das ja?
    Alles Liebe, Michi

  2. Ich finde deine neuen Haare auch sooo toll – ich sollte ja auch endlich mal wieder zum Frisör gehen und hab auch schon mit dem Clavi Cut-Gedanken gespielt.. allerdings hab ich einfach so feine Haare, da würde der Schnitt einfach nicht so gut zur Geltung kommen. Drum bleib ich lieber bei meinen langen Haaren :)

    Alles Liebe, Katii

  3. liebe Nina,
    ich finde denen neuen Haarschnitt einfach klasse und wünschte mir auch so tolles, dichtes Haar zu haben. leider spielt dabei ja auch immer eine gewisse genetische Komponente ein Rolle. aber mit gesunder Ernährung tut man seinen Haaren, so wie Haut und Nägeln, immer etwas gutes :)

    ich denke bei mir müssen auch noch einmal ein paar Zentimeter dran glauben und ich überlege auch mir den Pony herauswachsen zu lassen ;)

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  4. Deine Haare sehen wirklich toll aus – gesund bis in die Spitzen! Ich habe mir auch vor einiger Zeit meine (durch ewiges Färben und Stylen) kaputten Haare abschneiden lassen und bin jetzt sehr happy mit schulterlangen Haaren :) Von Garnier habe ich glaube ich noch nie Haarprodukte verwendet – hört sich aber gut an!

    liebe Grüße
    Petra

    http://www.homeofhappy.at

  5. Hi Nina! Toller Blog, finde deine Beiträge echt super, vor allem in Richtung Ernährung und Fitness. :)
    Von Garnier Fructis würde ich dir allerdings abraten, da diese oft sehr viel unnötige chemische Inhaltsstoffe und Silikone enthalten. Das Silikon macht die Haare zwar glänzend und geschmeidig, aber versiegelt die Haare so stark, dass kaum gesunde Wirktstoffe in die Haarstruktur eindringen können. Bei Haarforum.de kannst du dich dazu schlau machen. Hier ist auch ein guter Artikel dazu: http://kupferzopf.com/silikone.html
    Falls du gesunde, natürliche Leave-In-Pflege haben möchtest, würde ich dir eher empfehlen, Kokosöl zu verwenden. Gekühlt wird Kokosöl cremig und du kannst sie in deinen Händen schmelzen lassen, bevor du sie wie ein Öl oder Balsam in die Haarspitzen verteilst, schützt gut vor Spliss. Kokosöl ist auch super für die Kopfhaut und kann genauso Haarausfall entgegenwirken. Du kannst auch Öle und Kursen selbst zusammenmischen – Olivenöl, Mandelöl, Jojobaöl, Kokosöl, Sheabutter und Kakaobutter sind ein Segen für die Haare. Falls dir das zu mühsam oder zu teuer ist, gibt’s auch gute Öle/Kure von Alverde – das ist ein reines Naturkosmetikprodukt und gibt’s genauso im DM.

  6. Richtig schöner Post und ich liebe einfach deine neue Frisur! (vorallem mit den “Beach Waves”!)
    Toll finde ich, dass man die Kur auch auf trockenem Haar anwenden kann, denn oft wenn ich duschen gehe ist es spät abends und da habe ich wirklich keine Lust noch 10 Minuten “rumzustehen” um die Kur einwirken zu lassen. Da ist es doch einfacher, dass zum Beispiel mal über Nacht einwirken zu lassen oder einfach vor dem Duschen!
    Liebe Grüße
    Jenny

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.