Eine Zeit lang habe ich sehr oft und vor allem gerne das Fitnesscenter besucht. Momentan kommt das nur ganz selten vor, denn am liebsten verbringe ich meine Zeit im Freien und mache auch meinen Sport total gerne an der frischen Luft. Der Herbst ist dafür ja wirklich perfekt, auch wenn es verregnete Tage gibt, wo man dann doch lieber im Trockenen sportelt. Deshalb versuche ich an schönen Tagen, das Wetter auszukosten, drehe eine Runde um den Ring oder suche mir ein grünes Plätzchen für mein Workout – Parks gibt es in Wien genügend. Ja und mit neuen Sportschuhen trainiert es sich gleich noch viel besser. Vor allem wenn sie so schön sind wie die neuen Reebok for Bershka Sneakers. Seit einer Woche sind diese Schuhe, die ein echter Hingucker sind im Einsatz und ich muss sagen, ich bin echt begeistert. Sie sind federleicht und eignen sich nicht nur für den Sport, sondern sind mit Sicherheit auch perfekt für einen Städtetrip. Für mich persönlich sind sie zwar nichts fürs Laufen, da ich da zu stabileren Schuhen greifen muss, aber sonst sind sie für jeden Sport geeignet. Das war auch der Gedanke hinter der Zusammenarbeit zwischen Reebok und Bershka – Sportschuhe zu entwickeln, die für immer und überall gut geeignet sind. Ja und ich finde das ist ihnen sehr gut gelungen. Kleiner Tipp, die Schuhe lieber eine Nummer kleiner nehmen, denn sie sind groß geschnitten. Außerdem könnt ihr ein Paar der coolen Sneakers gewinnen. Ihr müsst nur bis 14.9 ein Foto auf Instagram hochladen, auf dem ihr Klamotten von Bershka tragt und dieses mit dem Hashtag #MYURBANGYM versehen, schon gehören diese coolen Sneakers vielleicht bald euch.

berries&passion_myurbangym2

Da es bei mir momentan mal gute Tage und dann wieder ganz viele schlechte gibt, was die Motivation betrifft, dachte ich mir ich teile mit euch zusätzlich noch 5 Tipps für mehr Motivation. Oft helfen diese ziemlich gut.

1. Kleine Ziele setzen

Wenn man sich gleich große Ziele setzt, ist es oft schwerer diese zu erreichen bzw. dauert es halt länger und es ist schwerer dran zu bleiben. Deshalb am besten immer nur kleine Ziele setzen, so hat man schneller seinen ersten Erfolg und das motiviert. Ich habe mir immer extrem hohe Ziele gesetzt und war enttäuscht wenn ich diese nicht in kürzester Zeit umsetzen konnte. Mittlerweile gehe ich es in kleinen Schritten an und ich muss sagen es funktioniert richtig gut.

2. Erst die Arbeit, dann die Belohnung

Ich finde wenn man es mal geschafft hat seinen Schweinehund zu überwinden und zum Sport geht darf man sich auch belohnen. Sei es mit einem leckeren Abendessen, einer heißen Badewanne, einem Stück Schokolade oder neuen Sportklamotten. Ich handhabe es aber so, dass ich mich nicht immer belohne, sondern nur wenn ich mich richtig schwer tue mich zum Sport zu motivieren. Ganz wichtig ist aber, dass man sich erst nach dem Sport belohnt und nicht schon davor Sportklamotten shoppen geht. Trotzdem bin ich der Meinung, dass das Gefühl nach dem Sport oft Belohnung genug ist.

3. Notiere deine Sporteinheiten im Kalender

Ich habe mir eine Zeit lang immer einen Plan gemacht und immer eine Woche im Voraus geplant, wann ich welchen Sport mache. Das tue ich eigentlich immer noch, jedoch trage ich die Einheiten jetzt immer in meinen Kalender. So weiß ich an welchen Tagen ich viel zu tun habe und wann ich am besten eine kurze oder lange Einheit einschieben kann. Oft schreibe ich mir auch gleich die Uhrzeit auf. Da der Kalender immer und überall mit dabei ist, habe ich auch immer im Auge wann was ansteht.

4.Sportklamotten herrichten oder mitnehmen

Bei mir persönlich ist es so, wenn ich meine Sportklamotten schon am Abend neben mein Bett lege, oder die Sporttasche gleich mitnehme, dann mache ich auch zu 99% Sport. Man hat es dann so vor Augen und vor allem wenn man die Tasche zb. den ganzen Tag herumschleppt, möchte man das ja nicht umsonst gemacht haben.

5. Finde den richtigen Sport

Ja und das aller wichtigste meiner Meinung nach ist, dass man den richtigen Sport für sich findet. Viele Dinge kommen erst mit der Zeit und man muss erst hineinwachsen, aber wenn man zum Beispiel absolut nicht gerne laufen geht, dann soll man sich einfach etwas suchen was einem auch wirklich Freude bereitet. Sonst wird es nämlich ziemlich schnell frustrierend. Es gibt mittlerweile so ein großes Angebot an Sportmöglichkeiten, da ist ganz bestimmt für jeden etwas dabei. Ich z.B bin eine Person, ohne Abwechslung geht bei mir gar nichts und ich glaube das ist auch der Grund wieso ich mir so schwer tue, den Kayla Plan in einem durchzuziehen. Ich gehe dann zwischendurch doch sehr gerne in den einen oder anderen Kurs und probiere neue Dinge aus.

berries&passion_myurbangym4berries&passion_myurbangym7berries&passion_myurbangym3berries&passion_myurbangym6berries&passion_myurbangym5berries&passion_myurbangym8

Outfit: Bershka start moving Kollektion,  Schuhe: Reebok for Bershka

   In Zusammenarbeit mit Bershka

Share this story

Kommentare -
  1. Tolle Schuhe sind das! Ich hab hier in Paris nicht mal Sportschuhe mitgenommen…ich wollte eigentlich täglich Sport machen, das hab ich sogar auf meinem Blog geschrieben! Nun ja, irgendwie ist hier so viel zu tun und durch die ständige Rennerei zu Castings gehe ich bestimmt um die 6-10km pro Tag. Heute nicht, weil es hat geregnet und ich war nur ein bisschen bummeln und jetzt lasse ich es mir gut gehen. :) Daheim bei mir rudere ich gerne auf meinem WaterRower, weil er so schön ist und weil ich das Geräusch so gern hab. Den konnte ich aber leider nicht mitnehmen. Die richtige Sportart hab ich also wohl noch immer nicht gefunden. Ich werde mir deinen ersten Tipp zu Herzen nehmen und mir das kleine Ziel setzen, dass ich mich morgen 30 Minuten sportlich betätige. :)

    Liebe Grüße aus dem (leider sehr verregneten) Paris!
    xx
    Kat | Teastories
    http://www.teastoriesblog.squarespace.com

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.