Vor ein paar Tagen durfte ich gemeinsam mit Mirela und einigen Leserinnen der Miss meine eigene Nespresso Pixie Clips Maschine personalisieren und nach meinem Geschmack gestalten. Bei der kleinen hübschen Maschine können nämlich die Seiten-Panele ausgetauscht und je nach Lust und Laune angepasst werden. Mal weiß, mal giftgrün oder schwarz – hier gibt es eine große Auswahl. Doch noch besser ist es natürlich, wenn man seine ganz persönliche Maschine zuhause stehen hat. Also haben wir losgelegt. Es wurde gesprayt, geklebt, gezeichnet und am Schluss sind viele ganz unterschiedliche und wirklich schöne Maschine dabei herausgekommen. So unterschiedlich wir alle waren, so unterschiedlich sehen auch unsere Nespresso Pixie Clips Maschinen aus. Alle Designs wurden fotografiert und nun kann über die Miss App (Hier downloaden) für das Schönste abgestimmt werden.
Eigentlich wollte ich meine Maschine mit unterschiedlichen Lackfarben (a la Graffiti) besprühen, doch dann habe ich dieses tolle Papier entdeckt, dass förmlich nach mir gerufen hat. Damit aber auch ich ein bisschen herumsprayen konnte, habe ich die Maschine noch mit meinen Blog Initialen, die ich vorher Gold eingefärbt habe beklebt. Ist doch eine typische Nina-Maschine findet ihr nicht? Und sie hat den Namen Into The Wild bekommen. Ich habe schon lange nicht mehr gebastelt und auch wenn meine Finger nach diesem Nachmittag voller Kleber und Farbe waren, es hat richtig Spaß gemacht und vielleicht sollte ich mal wieder ein DIY für euch machen und mich kreativ betätigen.

berries&passion_Nespresso4

berries&passion_Nespresso1

berries&passion_Nespresso10

berries&passion_Nespresso6

berries&passion_Nespresso7

berries&passion_Nespresso2

berries&passion_Nespresso3

berries&passion_Nespresso8

**In Zusammenarbeit mit Nespresso & Miss Magazin

Share this story

Kommentare -
  1. Bitte recherchiere etwas über die Firmen, die du hier bewirbst… Nestle steckt hinter unglaublichen ausbeutenden und korrupten Machenschaften. In dem Falle sollte man Produkte solcher Konzerne weder kaufen, noch bewerben. Als Konsumenten unterstützen wir durch den Kauf solch Ausbeutung in ärmeren Ländern. Ich hoffe, dass dich das als Bloggerin etwas zum Nachdenken anregt, v.a. hinsichtlich deiner Vorbildfunktion und den “Ah das was sie hat, will ich auch” – Effekt…

    lG

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.