Auf Snapchat wurde ich vor ein paar Tagen einige Male gefragt was denn genau Eiernockerl sind und deshalb habe ich mir gedacht ich teile mein Rezept mit euch. Alle meine österreichischen Leser werden diese leckere und vor allem einfache Speise kennen. Ab und zu gibt es einfach nichts besseres also Eiernockerl mit grünem Salat. Ganz wichtig, viel viel Schnittlauch. Die Nockerl oder Spätzle wie man in Deutschland schön sagt, kann man ganz einfach mit einem Nockerlsieb, oder aber mit dem Löffel machen. Ich habe mir vor einiger Zeit das Sieb meiner Mama stibitzt. Es gab nämlich eine Zeit, da habe ich nichts anderes gegessen.und wer Eiernockerl kennt, wird das wahrscheinlich auch verstehen.

Zutaten: 

– 3 Eier
– 300 g Mehl
– 150ml Milch
– 1 Prise Salz
– 1 Prise Muskatnuss (gerieben)
– Schnittlauch
– 3 Eier zum drübergießen
– Salz
– Pfeffer

Zubereitung:

– Einen Topf mit Wasser und etwas Salz zum kochen bringen.
– Mehl, 2 Eier und Milch zu einem glatten Teig verrühren und mit Muskatnuss und Salz würzen
– Nun den Teig entweder durch ein Nockerlsieb ins Wasser lassen oder aber die Nockerl mit einem Löffel formen.
– Dazu nehmt ihr einfach einen Teelöffel (oder einen Esslöffel je nachdem wie große Nockerl ihr haben möchtet) und füllt den Löffel mit Teig und haltet ihn ins Wasser.
– Im Normalfall sollte das rohe Nockerl auch in der Form bleiben, wenn nicht ist der Teig zu dünn und ihr benötigt noch etwas mehr Mehl.
– Es ist aber wirklich keine Hexerei und die Nockerln werden auch ohne Sieb wirklich gut, nur eben eine Spur größer.
– Die Nockerln 1 bis 2 Minuten im Wasser kochen und herausnehmen.
– In einer Pfanne mit den restlichen Eiern vermischen und den geschnittenen Schnittlauch dazugeben.
Mit grünem Salat (ich esse gerne Kürbiskernöl dazu) anrichten und schon könnt ihr die leckeren Eiernockerl verspeisen.

 

Share this story

Kommentare -
  1. Ich finde ja, dass die Zutaten von Eiernockerln erstmal langweilig (oder fad, wie wir Österreicher sagen würden :)) klingen. Für alle, die sich dasselbe denken und Eiernockerl nicht kennen: bitte bitte biiiiiiitte kocht es nach! Es ist einfach das aller aller beste – simpel aber unglaublich lecker und ihr werdet es der Nina danken :P

    Bislang wurde ich nur zu Besuch bei Mama damit verwöhnt, aber jetzt wird’s sicher bald selbst gemacht, hihi.

    Alles Liebe
    Sarah

    http://www.freudenzeit.com

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.